Wann und für wen ist eine Rechtsberatung kostenlos?

Entscheidend für den Anspruch auf eine kostenlose Rechtsberatung ist die Höhe Ihres Bruttoeinkommens abzüglich Steuern, Vorsorgeaufwendungen, Werbekosten, Miete samt Nebenkosten sowie eventueller Freibeträge.

Wenn Ihnen laut dieser Berechnung weniger als 15 Euro monatlich verbleiben, bekommen Sie einen Beratungshilfeschein vom Amtsgericht oder dem von Ihnen mandatierten Rechtsanwalt. Damit haben Sie quasi einen Gutschein für eine kostenlose Rechtsberatung.

Verweigert werden kann Ihnen der Rechtshilfeschein nur im Ausnahmefall, etwa wenn das Anliegen offensichtlich „mutwillig“ erscheint, Sie über eine entsprechende Rechtsschutzversicherung verfügen oder bei Geringfügigkeit des Streitfalles. Auch sind bestimmte Rechtsgebiete wie etwa das Steuerrecht vom Beratungshilfeschein ausgeschlossen. Zudem gilt der Beratungshilfeschein nicht für bereits laufende Verfahren.